Flache Erde oder doch Globus?

Die Vorstellung einer flachen Erde erlebt im 21. Jahrhundert eine gewisse Renaissance. Anhänger dieser Vorstellung befinden sich nicht nur in Deutschland, sondern sind über die ganze Erde verteilt. Die Verbreitung erfolgt in der Regel über die soziale Netzwerke. Die Motivation der Anhänger ist unterschiedlich. Manche sind religiös motiviert, andere fühlen sich vom System betrogen und glauben keinem außer eigenen Sinnen. Für noch andere ist es ein Teil einer weiteren Verschwörungstheorie.

Wo kommt es her und was hat es auf sich?

Der Ursprung dieser Anschauung ist religiös motiviert und geht zurück auf den englischen Erfinder Samuel Rowbotham. Laut einigen Passagen in der Bibel weist die Erde eine Flache Form auf. Er stellte selber Untersuchungen an und kam zu dem Ergebnis, dass die Erde eine Scheibe sein muss. Die Ergebnisse der Untersuchung publizierte Samual Rawbotham in seinem Buch Zetetic Astronomy: Earth Not a Globe. Im wesentlichen sind die Vorstellungen über die Gestalt und die Eigenschaften der Erde vergleichbar zu den Vorstellungen aus früheren Jahrhunderten.

  • Die Erde ist eine Scheibe
  • Sie steht still und rotiert nicht
  • Oberhalb der Erde befindet sich ein festes Firmament
  • Die Sonne und der Mond sind innerhalb des Firmaments (wenige Kilometer entfernt)
  • Gravitation gibt es nicht
  • Die Sterne sind Lichter am Firmament

Weil diese Vorstellung immer wieder auftaucht, möchte ich die Argumente der Flache-Erde-Verfechter (im Weiteren Flacherdler genannt), aber auch einige Gegenargumente anführen. Das ganze sowohl aus der wissenschaftlichen Sicht als auch aus der Sicht der Bibel.

Ich befürchte, es wird etwas umfangreicher. Also wird wird die gesamte Thematik in zwei Teile aufgeteilt: den wissenschaftlichen und den biblischen Teil.